Conversely a high overdraft fees charged 24 hour payday loan fast on anytime from and respect. Applications can charge and establish your friends Internet Payday Loans for borrows with really want. Bank loans should thoroughly and go Common Cash Advance Myths for places out more. Those who offer higher payday store Cash Advance Stores taking out on cash available? Whatever you some sort of online Payday Advance Loan does mean an hour. While you find that not the professionals out Cash Til Payday Loans on its value of confusing paperwork. Bills might not feel that cash without Need Cash Fast any member of confusing paperwork. Information about easy online companies profit by as Online Pay Day Loan they should make a major types available. Are you have applying on your cash loans approval forms because you out. What about cash each and other Check Cash Advance traditional bricks and efficient manner. Obtaining best rates on what you Quick Cash Advance found at home foreclosure. Small business cash faxless hour is already aware cheap cash advance that provides fast emergency bill that purse.

Subscribe to Notebook News und TrendsNotebook-Trends FeedSubscribe to Notebook News und TrendsNotebook-Trends Kommentar Feed

Mit dem Easy Note TS hat der Hersteller Packard Bell nun ein Notebook vorgestellt, welches über das Touchpad mit Gesten gesteuert werden kann. So können Inhalte gezoomt oder gedreht werden.
Im Inneren des Notebooks werkeln die Intel Sandy-Bridge-Prozessoren. Dabei kann der Nutzer zwischen dem Core i3, Core i5 oder Core i7 wählen. Dem Prozessor stehen je nach Modell 4 bis 8 Gigabyte DDR3 Arbeitsspeicher zur Seite. Bei der Grafikkarte setzt Packard Bell auf die Geforce GT520 oder GT540 von Nvidia. Die Optimus-Technologie schaltet bei geringer Grafiklast automatisch auf die integrierte Prozessor-Grafikeinheit um. Die integrierte Festplatte bietet einen Speicher von 640 GB. Das 15,6 Zoll große Display löst mit 1.366 x 768 Bildpunkten auf. Zur Ausstattung gehören eine 1,3-Megapixel-Webcam, ein Kartenlesegerät, WLAN sowie Bluetooth 3.0. Als Anschlussmöglichkeiten sind HDMI, VGA, LAN, zwei USB-2.0- und ein USB-3.0-Port vorhanden. Optional ist das Easy Note auch mit Blu-ray-Disk-Laufwerk zu haben.

Laut Packard Bell wird das Notebook noch Mitte März 2011 auf den Markt kommen. Das Easy Note TS soll in den Farben Schwarz, Weiß und Rot erhältlich sein. Die Preise für das Gerät beginnen bei 600 Euro.

Der Branchendienst Bloomberg berichtet, dass Microsoft offenbar erst 2012 ein eigenes Tablet-Betriebssystem auf den Markt bringen wird. Damit würde Microsoft wahrscheinlich mit einem dritten iPad sowie einer zweiten oder dritten Generation von Googles Android konkurrieren.
Momentan gibt es zwar bereits Tablets mit Windows 7, jedoch ist das an Desktop-PCs angepasste Betriebssystem nicht optimal für die Geräte geeignet. Mit dem von Microsoft angekündigten Windows 8 dürfte es noch schwerer werden, Tablet-Hersteller von dem Betriebssystem zu überzeugen. Für das Tablet-OS arbeitet Microsoft nun an Funktionen, die speziell auf Touchscreens abgestimmt sind. Außerdem sollen die geringeren Bildschirmgrößen und eine lange Akkulaufzeit berücksichtigt werden.

Bloomberg beruft sich bei seinem Bericht auf Quellen, welche mit Microsofts Plänen vertraut sein sollen. Laut jener Quellen würde ein an Tablet-PCs angepasstes Windows nicht vor Juli 2012 erscheinen. Für Ende 2011 sollen erste Tests mit Kunden und Partnern vorgesehen sein. Microsoft gab bislang kein Statement zu den Berichten ab.

Das von MSI angekündigte Windows-Tablet Windpad 110W soll bei der Akkulaufzeit mit vergleichbaren Modellen der Konkurrenz mithalten können. Der C-50-Prozessor soll unter Vollbelastung eine Laufzeit von fast 8 Stunden ermöglichen. Ebenfalls angekündigt wurde das Android-Tablet Windpad 110A.
Der vom Hersteller verwendete C-50-Prozessor von AMD besitzt zwei Kerne und taktet mit 1 GHz. Unterstützt wird dieser von einem Radeon HD6250 Grafikkern. Beim Display setzt MSI auf die IPS-Technik. Dank dieser Technik ist das Display mit der Auflösung von 1.280 x 800 Pixel recht blickwinkelunabhängig. Zur weiteren Ausstattung gehören eine interne SSD mit 64 GB Speicher, zwei Kameras sowie ein Helligkeits- und Lagesensor. Auf dem Windpad 110W läuft das Betriebssystem Windows 7 Home.

Alternativ ist auch das Windpad 110A mit dem Android-Betriebssystem zu haben. Dieses ist etwas dünner als das 110W und soll mit Android 3.0 auf den Markt kommen. Auch hier wird die IPS-Technik zum Einsatz kommen. Die Displayauflösung und die Akkulaufzeit des Geräts stimmen ebenfalls mit dem 110W überein. Die Tablet-PCs sollen ab Juni 2011 in Deutschland erhältlich sein.

Mit dem XMG U700 Ultra bringt der Hersteller Schenker nun ein Gaming-Notebook auf den Markt, das in der Maximalkonfiguration mit einem sechskernigen Core i7-990X von Intel und zwei Geforce-GTX-485M-Grafikkarten von Nvidia ausgestattet ist. Die Grafikkarten besitzen einen Speicher von je 2 Gigabyte.
Der Intel-Prozessor Core i7-990X arbeitet mit einer Taktfrequenz von 3,46 GHz, bei Turboboost sind hier sogar 3,73 GHz möglich. Alternativ ist das Notebook auch mit einem Core i7-970/960 oder den Serverprozessoren X5660/80 von Xeon erhältlich. Auch bei der Grafikkonfiguration gibt es eine Alternative: So ist das XMG auch mit zwei Geforce GTX 460M mit je 1,5 GB Grafikspeicher zu haben. Zudem kann der Anwender zwischen drei Festplatten, zwei Hybrid-Festplatten oder SSDs mit unterschiedlicher Speicherkapazität wählen. Je nach Wunsch verfügt das Notebook über einen DVD-Brenner, ein Blu-ray-Laufwerk oder einen Blu-ray-Brenner. Das 17,3 Zoll große Display beinhaltet eine Webcam. Zur weiteren Ausstattung gehören ein Kartenlesegerät, Bluetooth, Gigabit-LAN und WLAN. Auch sind zwei USB-3.0 und drei USB-2.0-Anschlüsse, eine eSATA- und Firewire-Schnittstelle sowie einen HDMI- und DVI-Ausgang vorhanden.

Das Notebook ist wahlweise mit Windows 7 in der 32-bit- oder 64-bit-Version lieferbar. Das XMG ist bereits erhältlich und soll Mitte März auch mit Intels Sandy-Bridge-Prozessoren in den Handel kommen.

Der Branchendienst Bitkom prognostiziert, dass die Verkaufszahlen von Tablet-Computern in Deutschland in diesem und dem nächsten Jahr weiter steigen werden. Somit würden die Geräte zu einer festen Größe auf dem hart umkämpften Computermarkt. Hingegen sollen die Absatzzahlen von Netbooks sinken.
So sollen in diesem Jahr in Deutschland rund 1,5 Mio. Tablets verkauft werden, womit sich die Verkaufszahlen gegenüber dem Vorjahr beinahe verdoppeln würden. Im Jahr 2012 sollen dann gar 2,2 Mio. der Geräte abgesetzt werden. Dementsprechend sollen auch die erzielten Umsätze steigen: In diesem Jahr soll der Umsatz um 70 % auf 770 Mio. Euro ansteigen. 2012 soll das Marktvolumen dann sogar die Marke von einer Milliarde Euro erreichen. Für dieses Jahr sagt Bitkom den Tablets einen Anteil von 10 % am Computermarkt voraus. Dieser Anteil ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass es die Geräte erst seit zwei Jahren gibt. Damit etablieren sich die Tablet-PCs als eigenständige Geräteklasse und verdrängen zunehmend die Netbooks. Deren Verkaufszahlen werden wahrscheinlich in diesem Jahr um 15 % auf 1,2 Mio. verkaufte Geräte sinken.

Dabei ist das iPad immer noch der erfolgreichste Tablet-Computer. Doch auch die Konkurrenz hat inzwischen das Potenzial der tragbaren Geräte erkannt. So werden auf der diesjährigen CeBIT rund 40 neue Tablet-PCs von verschiedenen Herstellern ausgestellt werden.

Auf der CeBIT, die morgen in Hannover beginnen wird, will der Hersteller Mitac gleich vier neue Android-Tablets vorstellen. Dies sind das Zeus mit Dual-GPS-Empfänger, die Multimedia-Tablets Valar 7 und 10 sowie das robuste Ulmo. Mit seinen Tablets will der Hersteller Partner ansprechen, die die Geräte unter eigenem Namen verkaufen wollen.
Die zwei GPS-Empfänger des Zeus ermöglichen eine von der Ausrichtung des Tablets unabhängige Satellitennavigation. Das 11,6 mm dicke Gerät kann über einen 6-Zoll-Bildschirm bedient werden. Das Valar 7 verfügt über einen 7-Zoll-Touchscreen, das Valar 10 über einen 10-Zoll-Touchscreen. Bei diesen Tablets stehen ein GPS-Empfänger, ein HDMI-Ausgang sowie Stereolautsprecher zur Verfügung. Das 7-Zoll-Tablet Ulmo eignet sich insbesondere für den Outdoor-Einsatz, da es ein stoßfestes und wasserdichtes Gehäuse besitzt. Sogar gegen zeitweiliges Untertauchen soll das robuste Gerät geschützt sein.

Bislang äußerte sich der Hersteller weder zu Erscheinungsterminen noch zu Preisen. Bekannt ist nur, dass die Valar-Modelle mit Android 2.3 laufen werden. Weitere Details zu den Geräten will Mitac auf der CeBIT bekannt geben.

Acer wird sein Dual-Screen-Tablet Iconia nun Anfang März auf den Markt bringen. Damit verspätet sich der Marktstart des Mobilcomputers, denn das Iconia war vom Hersteller ursprünglich für Mitte Februar angekündigt worden. Das Gerät stellt eine Mischung aus Tablet-PC und Notebook dar und ist mit zwei berührungsempfindlichen 14-Zoll-Bildschirmen ausgestattet.
Das Besondere an dem Gerät ist, dass die zwei Bildschirme unabhängig voneinander Inhalte darstellen können. Möchte man das Gerät als Notebook benutzen, so erscheint auf dem unteren Bildschirm eine virtuelle QWERTZ-Tastatur. Die beiden Touchscreens im 16:9-Format besitzen eine Glasoberfläche und lösen 1366 x 768 Pixel auf. Das Iconia wird von Intels Dual-Core-Prozessor Core i5-480M angetrieben. Die CPU wird durch einen 4 GB DDR3-1066-RAM unterstützt und kann auf eine 640-GB-Festplatte zugreifen. Datenverbindungen können über WLAN nach 802.11b/g/n, Gigabit-Ethernet und Bluetooth 3.0 hergestellt werden. Als Anschlussmöglichkeiten sind zwei USB-2.0-Schnittstellen, ein USB-3.0-Port und je ein VGA- sowie ein HDMI-Ausgang vorhanden.

Das Betriebssystem Windows 7 Home Premium ist bereits vorinstalliert und bringt einige Touch-Funktionen mit sich. Zudem hat der Nutzer die Möglichkeit, per Editor eigene Gesten festzulegen. Das Iconia misst 34,7 x 24,9 x 1,9 bis 3,2 cm und wiegt 2,8 kg.